Zum Inhalt springen

Was gibt es zu beachten?

Durch die andauernde Corona-Pandemie, mussten in diesem Jahr mehrere Arbeitnehmer ins Homeoffice gehen. Dafür dürfen diese, nach Aushandlungen der Koalition, jetzt eine Kostenpauschale von der Steuer absetzen. Die Pauschale soll 5 EUR am Tag und maximal 600 EUR im Jahr betragen. Das entspräche 120 Arbeitstage.
Davon sollen vor allem die Arbeitnehmer profitieren, die kein vollwertiges, eigenständiges Arbeitszimmer nutzen können und auf private Ressourcen zurückgreifen müssen.

Zählt die Pauschale zu den Werbungskosten?

Nach Einigung der Koalition wird die Homeoffice-Pauschale nicht zusätzlich zum Arbeitnehmerpauschbetrag gewährt werden, denn de facto würde die Werbungskostenpauschale dadurch auf 1.600 EUR steigen.
Somit wird die Homeoffice-Pauschale wie andere Werbungskosten behandelt und nur diejenigen können davon profitieren, die am Ende des Jahres die 1.000 EUR Werbungskostenpauschale überschreiten.

Nachweispflicht ist noch nicht geklärt!

Welchen Nachweis die Begünstigten vorlegen müssen ist noch unklar. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang, die Homeoffice – Tage zu dokumentieren und vom Arbeitgeber bestätigen zu lassen.
Diese Regelung soll aufgrund der Corona-Pandemie zunächst auf zwei Jahre begrenzt sein. Nach diesen zwei Jahren wird entschieden, ob durch die möglicherweise veränderte Arbeitswelt eine grundsätzliche Regelung festgelegt werden soll.


Über weitere Änderungen werden wir Sie auf dem Laufenden halten!

Marie-Claire Simons | Auszubildende bei der Quadrilog Beratergruppe

Nach oben scrollen
Quadrilog Beratergruppe für den Mittelstand